Sie sind hier

Zwei, die sich trauen

Wir lernen die Menschen nicht kennen, wenn sie zu uns kommen.
Wir müssen zu ihnen gehen, um zu erfahren, wie es mit ihnen steht. 
Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Diese Worte haben sich Nora Fischer und Julia Schiess zu Herzen genommen. Die beiden ehemaligen Schülerinnen des St. Ursula Gymnasiums Freiburg haben sich - inspiriert vom letzten Indienabend- dazu entschlossen, nach ihrem Abitur die weite Reise nach Indien anzutreten. Sie sind Ende September zu einem mehrmonatigen Besuch des Saint Joseph Sevika Sansta aufgebrochen. Die herzliche Aufnahme in der Gemeinschaft des Ordens hat ihnen den Start in eine unbekannte Welt erleichtert. Zunächst durften sie die Arbeit im Social Welfare Centre, dem Mutterhaus des Ordens in Indore, kennenlernen. Vergangene Woche sind sie in Begleitung der Schwestern nach Chikliya, einer der abgelegenen Außenstationen, gereist. Julia und Nora werden die kommenden Wochen bis Anfang Dezember dort verbringen und das indische Dorfleben erfahren, in enger Gemeinschaft mit den Schwestern leben und arbeiten, die Kinder im Unterricht und in der Freizeit begleiten und insbesondere mit den ca. 100 Mädchen, die im dortigen Internat leben, viel Zeit verbringen. Mit Hilfe der Kinder werden sie beim Spielen, Singen und Tanzen Hindi lernen, so dass sie sich auch bald verständigen können. Für die Mädchen sind sie schon jetzt Vorbilder, die ihnen zeigen, wie man selbstbewusst und unabhängig die Herausforderungen des Lebens angeht.

Wer gerne mehr über Julias und Noras Erfahrungen lesen möchte, dem sei der Blog der beiden wärmsten empfohlen: www.julia-und-nora-in-indien.jimdo.com

Neuen Kommentar schreiben

HTML text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und somit um Spam vorzubeugen.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer